Frank Egle

\images\Frank neu-2 Kopie

 

Ausbildungen

2017

CAS E- Learning, IKF- Luzern

2009

Fachausweis Ausbilder - Schweizerischer Verband für Weiterbildung, SVEB

2002 – 2007

Diplom: Erziehungswissenschaften Studienrichtung Medienpädagogik, Pädagogische Hochschule Freiburg i. Brsg.

1996 – 1999

Diplom Sozialpädagogik, Fachhochschule Köln

1988 – 1992

Ausbildung zum Industriemechaniker

Arbeitsstellen

ab 2011

freiberufliche Tätigkeit als Medienpädagoge

ab 2014

Leitung des Bereichs  Fort- und Weiterbildung im Rahmen des Projekts “MEL – Aus- und Weiterbildung interkulturelles Dolmetschen und Vermitteln“, Hilfswerk der evangelischen Kirchen der Schweiz – HEKS, Regionalstelle beider Basel. Pensum 40%
2003-2014 Co - Leitung der Ausbildung “MEL – Aus- und Weiterbildung interkulturelles Dolmetschen und Vermitteln“, Hilfswerk der evangelischen Kirchen der Schweiz – HEKS, Regionalstelle beider Basel.
Pensum 20%
2008-2011

Fachlich – inhaltliche Leitung der MedienFalle Basel.
Pensum 80%

2001-2003

Leitung des Quartier- und Jugendtreffs Gundeldingen, Basler Freizeitaktion, Basel.

Pensum 90%

Mitarbeit in Fachgruppen, Lehraufträge

seit 2017

Mitarbeit im Projektteam der FHNW-HSA und BFF- Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern im Rahmen von MEKiS – Medienkompetenz in stationären Einrichtungen der Jugendhilfe,
Teilprojekt 2: «Entwicklung von Instrumenten»

2017

Mitarbeit im partizipativen Forschungsprojekt Generation Smartphone der FHNW-HSA und der ZHAW

seit 2015

Mitglied der Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film

seit 2014

UPK Basel – Abteilung Verhaltenssucht:
Konzeption und Durchführung von mehrtägigen Workshops zum Thema Internetsucht in Zusammenarbeit mit Renanto Poespodihardjo, Leitender Psychologe Ambulanz für Verhaltenssüchte.

seit 2012

Mitglied der Medienkommission der Kantone Basel -Stadt und Baselland

2011

Mitarbeit in der Begleitgruppe zur Studie Medienkompetenz und medienerzieherisches Handeln von Eltern, FHNW - Hochschule für soziale Arbeit. Steiner, O. & Goldoni, M. (2011). Medienkompetenz und medienerzieherisches Handeln von Eltern. Eine empirische Untersuchung bei Eltern von 10‐ bis 17‐jährigen Kindern in Basel‐Stadt. Hochschule für Soziale Arbeit, Fachhochschule Nordwestschweiz: Basel/Olten

seit 2009

FHNW - Hochschule für soziale Arbeit, Basel / BA 253 Digitale Medien und soziale Arbeit: Lehrauftrag im Rahmen des Kurses BA 253 Digitale Medien und Soziale Arbeit, FHNW - Hochschule für soziale Arbeit, Basel.

 

FHNW - Hochschule für soziale Arbeit, Basel / BA 341 aktive Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen: Konzeption und Durchführung des Moduls  „aktive Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen“

Auswahl freiberuflicher Tätigkeiten

Konzeption und Durchführung von Projekten im Bereich aktive Medienarbeit

 

„Kunst im Ohr“ - Konzeption und Umsetzung eines Audioguide und App - Projekts mit SchülerInnen des Liceo Artistico Zürich im Auftrag des Kunstahuses Zürich, Frühjahr 2016

„Open / Privat“ - Konzeption und Umsetzung eines Mobile Learning Angebotes zum Thema Datenschutz in Kooperation mit der MedienFalle Basel, Frühjahr, Herbst 2016 und 2017

Konzeption und Organisation von Projekten im Bereich Peer Education

In Zusammenarbeit mit In Team Basel: Konzeption, Durchführung und Evaluation eines  Modelprojekts “Peer Education und Medienkompetenzförderung“ im Rahmen der Projektförderung „Jugend und Medien“ des Bundesamt für Sozialversicherungen, 2012 – 2014.

Durchführung der Workshops mit Jugendlichen zur Vorbereitung der Peer Education Anlässe zum Thema Medienkompetenz, 2012 - 2017. 

Praktische Medienarbeit

Projekte zur fotografischen Inszenierung und Darstellung der eigenen Person im angestrebten beruflichen Kontext, In Team Basel, Lotse Basel, Dreitagesworkshop jeweils im Oktober 2012 – 2017.

Konzeption und Regie von Videopodcasts zum Thema Mediennutzung und Medienmissbrauch, für das Informationsportal elternet.ch, Frühjahr / Sommer 2013.

Konzeption und Regie eines Schulungsfilms “kultursensible Pflege“ für den Einsatz bei Workshops  und im E-Learning Portal des UKBB, Basel, Oktober 2014.

 

Previous page: Monika Luginbühl Next page: Publikationen